stuff I do and think about

Archive for the ‘tokyo’ Category

Reiseberichte,Uncategorized,tokyo

November 18, 2008

Tokyo Tag vier

Am Dienstag wollte ich mir noch die Museen und den Park in Ueno angucken, bevor ich gegen vier Richtung Flughafehn fahren musste. Ausserdem hatte ich mir aus dem Reisefuehrer ein Schweizer Restaurant rausgesucht, in dem es tolles Fondue geben soll.
Ueno lag echt passend, da ich da sowieso zum Flughafen umsteigen musste. Also hab ich da meine Taschen eingeschlossen und bin zum Park. Der war ganz nett, wennaauch nichts besonderes. Es gab einen See mit einer Insel, auf der ein Schrein und ein Tempel waren. Leider wurde der urspruengliche Charm etwas zerstoert, indem vor ein paar hundert Jahren zwei Bruecken zur Insel gebaut wurden. Ausserdem war vom Wasser im See nicht mehr viel zu sehen, da alles mit Wasserpflanzen zuewuchtert ist. War aber trotzdem nett. OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Es gibt in Tempeln kleine “Automaten” (Holzkisten mit vielen Zetteln und Symbolen), die einem eine Voraussage mache, wie die Zukunft aussieht. Nachdem man sie gelesen hat, werden sie an dafuer aufgestellte Stangen oder Buesche gebunden, damit der Wind das moegliche Unglueck forttraegt: OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Danach hab ich mir noch ein paar Schreine und Tempel angeguckt.

Danach wollte ich ins Museum of something Tokyo. Das sollte ganz toll sein. Leider hatte es zu. Warum stand nicht dran, nur “closed today”.
Da ich (wie immer) Hunger hatte wollte ich erstmal aus dem Park raus und zu dem Schweizer Restaurant. Leider fing es grade an zu regnen.
Auf dem Weg ging es am Shogun-Friedhof (ich bin mir nicht ganz sicher, ob der Name irgendwas zu sagen hat) vorbei. Ich hab mich nicht rein getraut und leider ist mein Kamera-Akku grade gestorben, als ich ein Photo durch den Zaun machen wollte.
Dann hat es ziemlich angefangen zu regnen. Bis zum Fondue war es noch ein relativ weiter Weg und ich ging schon etwas auf dem Zahnfleisch. Als mir dann ein Indischer Imbiss in einer Seitenstrasse aufgefallen ist, hab ich mich doch lieber da rein gesetzt.
Auf dem Rueckweg war der Regen nicht mehr ganz so stark und ich hab mich auf den Friedhof getraut.
Die Graeber sahen wesentlich anders aus als bei uns. Sie sahen wie eine kleine Version dessen aus, was ich mir unter einem japanischen Garten vorstelle. Alle Graeber waren ca. 40cm ueber dem Boden und es fuehrten kleine Stufen zu ihnen. Das Grab war meist mit Kieseln bedeckt, manchmal auch nur eine Steinplatte. Viele hatten einen oder mehrere Bonsai in den Boden gepflanzt oder auf einem Topf. Manche sogar grosse getrimmte Baeume. Alle Graeber hatten eine “Laterne” aus Stein, meistens massiv, ein paar konnte man wirklich entzuenden.
Ich hatte bei einem Tempel (oder Schrein, ich weiss nicht mehr so genau, wahrscheinlich eher Schrein) gelesen, dass die Laternen spirituelle Reinigung symbolisieren.
Dann gab es einen Grabstein, aehnlich wie bei uns. Vorne im Grabstein oder davor waren zwei Philiolen, in die man Blumen stellen konnte.

Jedes solche Grab fuer sich sah schon interessant aus und edel. Und jetzt stell dir hunderte davon in Reihe vor.

Danach bin ich noch zu ein paar anderen Museen hin. Aber alle hatten zu. Da war ich etwas genervt, weil ich nun in gar keinem Museum in Tokyo war. Also wollte ich mich aufwaermen (ich was komplett nass) und mir noch einen Kaffee bei Starbucks goennen. Ausserdem musste ich noch meine Pasmo-Karte loswerden und den Bahnhof zum Flughafen finden. Dachte ich, ich mach erstmal die beiden letzteren. Nach ueber ner Stunde rumrennen und versuchen Automaten zu entziffern hab ich das mit der Pasmo-Karte aufgegeben. Waren eh nur 5 Euro Pfand oder so.
nach noch ner halben Stunde rumrennen fand ich auch den Bahnhof. Er war genau unter dem Park, aus dem ich vorhin gekommen war. Also bin ich dann mal zu Starbucks. Zuerst zu einem im Erdgeschoss von Ueno. Der war riesig doch ein paar verloren aussehende Inder, die mit ihren Tassen in der Hand nach einem Sitzplatz suchten, zeigten mir, dass wohl kein Platz mehr ist.
Nach etwas suchen fand ich draussen am Bahnhof noch einen. Der war auch voll.
Schliesslich fand ich zu einem kleinen ungemuetlichen im Untergeschoss, ungefaehr genau neben dem Locker mit meinen Sachen ^^

Am Flughafen wurde mir erstmal gesagt, dass der Flieger sehr voll ist und ich mein Gepaeck nicht aufgeben kann, sondern dass ich Kurz vor Abflug nochmal fragen soll. Also bin ich mit meinen zwei Rucksaecken und meiner Tasche durch den Flughafen gestapft (auf dem Stock mit den Geschaeften und Restaurants gab es keine Kofferkulis), auf der Suche nach was zu essen (und WLAN – das halt leider nicht geklappt). Da meine eine Tasche sich innerhalb der letzten Tage ziemlich aufgeloesst hatte, hab ich nach Nadel und Faden gesucht, damit mein Handgepaeck wenigstens an einem Stueck ist. Das hab ich aber leider nicht gefunden.
Zum Glueck hab ich dann doch noch einen Platz gekriegt und konnte mein Gepaeck loswerden.
Was mir noch in Erinnerung geblieben ist, ist die Fahrt mit einer Shuttle-Bahn vom Gate zum Flugzeug. Vom Shuttle aus konnte man ueber die anderen Flugzeuge am Gate sehen. Das Wetter war wieder schlechter geworden und der Nebel und die Nacht liesen sie irgendwie Gespenstisch wirken.

Reiseberichte,tokyo

November 11, 2008

Tokyo Tag drei (continued)

Da stand ich also nun, in Akiba, wie die otaku sagen, und wusste erstmal nicht wohin. Bin ein bisschen durch die Gegend gegangen und hab alles moegliche Elektro-Zubehoer, Antennen, Displays, LEDs und aehnliches in kleinen Laeden gesehen. Auf einer Strasse war ein Stand, der Hauptsaechlich Speicherchips, USB-Sticks und sowas in Kisten rumstehen hatte. OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Bin mal in einen Elektro-Kaufhaus aber das war nicht so spannen. Ungefahr das gleiche wie hier halt.

Ah vielleicht sollte ich hier mal erwahnen: Die Handy-Mode in Tokyo ist echt anders als hier.

Die haben alle halbwegs flache aber sehr grosse Klapp-Handys, auf denen sie die ganze Zeit chatten (in der U-Bahn ist das telefonieren nicht erlaubt). Ausserdem haben sie einen komischen Handy-Standard, so dass alle nicht-Japanischen Handys da nicht funktionieren

Als ich etwas weiter durch die Stassen getiegert bin, sind mir einige “DVD-Geschaeffte” aufgefallen. Die meisten davon hatten aber nur eine Art Film. Oder sie hatten normale Filme im Erdgeschoss und in den anderen 7 Stockwerken die anderen (ihr seht, ich habe gut recherchiert).

An sonsten sind mir noch ein paar laeden mit Manga-Figuren (also kleinen Plastikfiguren) und natuerlich ganz viele Computerlaeden aufgefallen.

Ich war in einem Geschaeft, das im Erdgeschoss glaube ich Computerspiele hatte. Im ersten glaube ich auch noch. Dann kamen ein oder zwei Stockwerke mit Comic(Manga)-Figuren, Transformers, Robotern und Superhelden-Figuren.

Als naechstes kam ein Stockwerk mit Eisenbahnen. Nur Modelleisenbahnen (in irgend einer sehr kleinen Spur). In der Mitte war eine Bahn mit Landschaft aufgebaut und drum herum standen Eisenbahnfanatiker und schalteten.

Das naechste Stockwerk waren Modelle. Autos, Flugzeuge, Schiffe… sowas halt… in er mitte war eine Auto-Rennbahn aus Metall aufgebaut, in der ferngesteuerte, selbstgebastelte Autos ihre Runden zogen.

Auf dem naechsten Stock gab es Softairs, Paintball und ich denke Schreckschusswaffen. Und Masken und Munition und Tarnnetze und Tarnanzuege etc.

Und auf dem letzten Stock war ein Schiessstand ^^

Jeder Stock war gar nicht so gross aber insgesamt war das schon irgendwie ein interessanter Laden ^^

An sonsten ist mir nur noch ein kleiner Laden im Erdgeschoss in Erinnerung geblieben, der Manga- und Hentai (=Pornomanga) Figuren verkaufte. Ich hab mich fast schlappgelacht, als ich gesehen habe, das selbst bei den kleinsten nackten Plastikfiguren der Schritt mit ein bisschen Klebeband abgeklebt war.

Manche (hallo Mama, hallo Miri) werden es vielleicht nicht wissen, aber in Japan ist das Zeigen von Geschlechtsteilen verboten. Aber dass sie bei kleinen nakten (Comic) Figuren, die wahrscheinlich gar nichts im Schritt haben etwas drueberkleben muessen war mir neu *g*

Viel mehr hab ich an dem Tag dann glaube ich auch nicht mehr gemacht.

Abends hatte ich noch ein echt anstrengendes Gespraech. Ein Typ aus New York wollte irgendwas von mir und ich hab mich mit ihm allein im Treppenhaus unterhalten. Eigentlich war er die ganze Zeit nur hinter ein paar Japanerinnen im Hostel her, aber in wirklichkeit war er wohl ein christlicher Missionar.

Ich dachte, das koennte sicher spannend werden, mit ihm zu reden. Aber irgendwie klappte das nicht so ganz. Denn auf jedes Argument von mir kam irgendwie eine neue Geschichte oder Bibelstelle von ihm. Das war irgendwie wenig hilfreich.

Naja und als er dann anfing, wie das christentum Amerika zu so einem tollen Staat gemacht hat und wie gut dieser Staat zur ganzen Welt ist, da konnt ich echt irgendwann nicht mehr.

Ausserdem hat es mich echt verbluefft, wie er Utilitarist und Christ in einem sein kann (anders kann man schlecht Kriege vertreten).

Das hab mich echt nachhaltig veraergert (und ich war eh schon nicht gut drauf, weil ich kein anstaendiges Essen hatte).

Reiseberichte,tokyo

Tokyo Tag drei

Tags:

Mein dritter Tag in Tokyo war Montag. Da Montags laut Lonely Planet wohl alle Museen geschlossen hatten, verlegte ich Ueno auf Dienstag, meinen Abreisetag und wollte Montag Asakusa und Akibahara machen.
Viel Spannendes ist da nicht passiert. In Asakusa gibt es viele interessante kleine Laeden auf einem riesigen Strassenmarkt. Ich habe glaube ich Bilder von je <b> einem der </b> Regenschirm- und Trinkschalenlaeden. OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Asakusa ist einer der aelteren Teile der Stadt (frueher war das Unterstadt denke ich) und hier gibt es noch viele kleine Gassen. Hauptsaechlich habe ich mir einen Tempel und einen Schrein angeguckt.

Ich fand beides nicht sonderlich beeindruckend. Was ich an den Shinto-Schreinen interessant fand, ist das alles sehr stark ritualisiert ablaeuft (wie man es nicht anders in Japan erwarten wuerde). Vor dem Betreten (bzw. eigentlich vor dem Beten) waescht man sich rituell Mund und Haende nach einem fest vorgegebenen Schema. Genauso ist die Art, wie man ein Gebet im Tempel spricht eine genau festgelegt abfolge von Gesten. Aber das kann Wikipedia sicher besser erklaeren als ich ^^
Nach einer kurzen Pause im Starbucks (Englische Namen fuer Essen, Juhuu!!!) ging es dann nach Akibahara, dem Zentrum fuer Elektronik, Computer und Manga in Tokyo, in dem alle otaku (=uebergeeks) einkaufen und rumhaengen.
Die Strassen sehen echt irgendwie beeindruckend aus, vielleicht noch mehr als Shibuya. OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Hier kriegt man erstmal von einem Maedchen im “Maiden”-Outfitt (im Deutschen kann man vielleicht Hausmaedchen sagen – aber das spiegelt das irgendwie nur so halb wieder) einen Flyer fuer ein Maiden-Cafe, in dem alle Maedchen entsprechend gekleidet sind.

(to be continued)

Reiseberichte,tokyo

Tokyo Tag zwei (continued)

Tags:

Das Festival sollte aber erst um 18h Anfangen. Das waren noch zwei Stunden oder so. Und ausserdem sollte ist ganz weit draussen sein, gar nicht mehr Tokyo. An einem Fluss oder so. Das wusste aber niemand so genau.
Da ich sowieso nichts mehr fuer den Tag geplant hatte und feiern gehn wollte, hab ich mich entschieden hinterher zu fahren. Ich hab mich zu ein paar Japanern gesellt, die angeblich wussten, wo es langgeht. Da wir noch Zeit hatten, sassen wir noch ein bisschen am Park rum. Die Japaner waren schon sichtlich angeheitert. Vom ganzen Trubel der vielen Bands war noch genau eine Saengerin uebrig, direkt neben uns. Sie sang ueber einen kleinen Gitarrenamp mit Batterie. Niemand hoerte ihr zu, aber zwei Leute, scheinbar ihre bekannten, machten ein Video von ihr. OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Ein paar von den Japanern deuteten an, das sie wohl etwas durchgeknallt sei und machten sich einen Spass daraus, sich ihr Micro zu borgen und einen auf Human beatbox zu machen. Die anderen “tanzten” dazu (siehe Photos).
An dieser Stelle sollte ich vielleicht erwaehnen, dass einige Japaner wohl grossen Wert darauf legen, als total verrueckt und durchgeknallt zu gelten. Einer der haeuftigsten Saetze des Abends war wohl “look at him, he’s crazy”. Das war auch meistens angebracht.
Der Typ mit dem ich die meisste Zeit redete (der mit dem Hut auf den Bildern) hatte wohl irgendwas mit Engeneering studiert und auch schon im Ausland gearbeitet. Dann war da noch ein Reggae-Typ und noch drei andere (mir fallen ja schon Deutsche Namen schwer aber in Tokyo hab ich es gar nicht erst probiert). Es war auch echt schwer das Alter von den Leuten zu schaetzen. Also gab ich auch das auf ^^
Einer wollte ein Taxi holen, um zum Festival zu fahren. Er hatte wohl keine Lust auf das “schwierige” U-Bahn fahren. Mir war das zu teuer, also wollte ich nicht mit. Huttyp meinte “He’s rich, he’ll pay.” Ok. Also Richguy, Reggaeguy, Hatguy.
Das Taxi wohlte natuerlich keine 6 Leute mitnehmen. Wie auch?
Als das 4. Taxi immer noch nicht wohlte (alle wurden mitten aufeiner 3 Spurigen Hauptstrasse angehalten) war er kurz davor aufzugeben.
Doch da kam die in seinen Augen optimale Moeglichkeit. Ein Polizei-Van!
Also fragte er die Bullen, ob sie uns nicht zum Festival fahren wollen. (“he’s crazy, he’s crazyyy”). Die lehnten verstaendlicherweise auch ab.
Also gings zum Bahnhof. Dort angekommen, stellte Huttyp erstmal den Verstaerker, den Reggaetyp dabei hatte direkt vor den Haupteingang und fing an durch etwas, das aussah wie ein Feld-Funkgeraet zu Rappen und Beatbox zu machen. OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Das irritierte die Passanten zwar ein wenig, jedoch weniger als ich erwartet hatte. Die anderen fingen an zu tanzen, ich holte mir lieber mal noch ein Bier….
Richguy bestand darauf fuer alle die Tickets zu bezahlen. Nach Zweimal umsteigen wusste niemand mehr wolang. Nach einem Zwanzigminuetigen Gespraech war das wohl geklaert. Danach gings noch mit zweimal umsteigen weiter. Unter anderem kamen wir an der Station vorbei, an der wir los gefahren sind. Auf der Fahr erfuhr ich, dass einer der leute Obdachlos war. Und wesentlich aelter als die anderen. Und keiner wusste, warum er mitkam. Aha.
Irgendwann kamen wir an Minami-Senju vorbei. Warte. Hier wohn ich doch?! Hm ok. Das war einmal komplett durch die Stadt bis zu diesem Punkt (ungefaehr 40 Minuten). Und in der naechsten ging raus. Ich hab mich echt gefragt, wie es von hier aus weiter gehen soll. Angeblich ja ganz weit aus Tokyo raus. Wir sind dann mit Zwei Taxen weiter, Richguy bezahlt.
Irgendwo in einer kleinen Strasse halten wir an und alle steigen aus. Wohnhaeuser und ein Supermarkt auf der einen Seite, ein Damm auf der anderen.
Hier sollte also das Festival sein.
Erstmal wurde essen aus dem Supermarkt geholt. Und gefrohrener Kaffee aus Plastik-Flaschen (aehnlich wie Wassereis).
Einer ging auf den Damm, um zu gucken, wo das Festival ist.
Spaetestens an dieser Stelle wurde ich dann doch sehr an Frankreich erinnert.
Manch einer erinnert sich vielleicht noch daran, wie Olaf mit einem Minderjahrigen Metal-Maedchen und Handy-Taschenlampe durch einen Weinberg stapft, um ein Metal-Konzert zu suchen.
Erstaunlicherweise fanden wir es dann sogar.
Hinter dem Damm war ein breiter Streifen Wiese (vielleicht wie das Feld bei Rumpenheim) und dann ein Fluss.
Auf der Wiese, neben einem Baseball-Feld war ein Generator, ein Tisch mit Turntables und Boxen. Das war also das Festival.
Naja zuminest die Musik war ganz gut.
Ich glaube um 1:00 oder so war es dann aber auch schon zu Ende (ging ja um 18:00 los) und wir suchten die naechste Bahnstation, die nur 5 Minuten zu Fuss entfernt war. Die Japaner konnten garnicht fassen (oder glauben), dass ich wusste, wie ich von hier zu meinem Hostel komme und wollten mich lieber wieder mit in die Stadt nehmen. Aber ich fuhr allein und war in 5 Minuten da :)
Das ist also ganz weit draussen von Tokyo, dacht ich mir.
Im Hostel hab ich noch mit jemandem aus Melbourne gequatscht, der schon ein Jahr lang in Japan als Englischlehrer gearbeitet hat. Ich hab ihn nach Kyoto gefragt (weil mein Vater mir gesagt hatte, ich solle unbedingt dahin) und er hat ziemlich geschwaermt.
Aber das waere doch alles ein groesserer Aufwand gewesen und ich hatte mir schon mit Tokyo zuviel Stress gemacht. Ich glaube zu dem Zeitpunkt hatte ich ungefaehr beschlossen, bald abzuhauen und erstmal in Cairns am Strand zu chillen (eine Hoffnung, die leider enttaeusch wurde). In Tokyo hattes es naemlich schon ein Paar mal geregnet und obwohl es eigentlich warm war (ich lief fast immer im T-Shirt rum) war das Wetter nicht so richtig gut.

Photos,Reiseberichte,tokyo

November 10, 2008

Tokyo Photos

Tags:

Reiseberichte,tokyo

Tokyo Tag Zwei

Laut Lonely Planet ist Sonntags in Shibuya und Harajuku viel los. Also bin ich nochmal durch Shibuya glaufen, diesmal am Tag. Doch von den Versprochenen Jongleuren, Bands, Cos-Play- und Goth-Kiddies keine Spur. Aber es war ja auch noch frueh am Tag. Dafuer bin ich ein bisschen durch einen echt grossen Park gegangen, der bis auf ein paar Schulkinder relativ leer war.
Irgendwann hab ich dann Musik gehoert. Naja eigenlich nur einen Bass-Beat. Und rur ganz leise. Ich bin der Musik hinterher gegangen und sie wird (logischerweise) immer lauter. Ich bin immer noch mitten im Park, ein paar aeltere Leute gehen spatzieren. Und man hoert Breakbeats in tanzbarer Lautstaerke. Sehr seltsam.
Irgendwann finde ich die Anlage. Mischpult, PA, Boxen. Ziemlich aufgedreht und auf den Park gerichtet. Hm…
Nicht weit davon nochmal was aehnliches. Diesmal Trance. Aber bis auf 2, 3 Leute an der Anlage niemand in Sicht.
Ich bin weiter durch den Park spaziert. Auf einmal fallen mir erstaunlich viele Kraehen an einer Stelle auf. Dort steht ein Paearchen und fuettert sie.
Ich sollte vielleicht erwaehnen, das Kraehen in Tokyo sowieso relativ heufig sind. Ich habe mehr Kraehen als Tauben gesehen.
Ich bin naeher gekommen und hab mir das ganze angeguckt. Das Paearchen ist irgendwann gegangen. Aber es kammen immer mehr Kraehen. Als ich vom Boden aufsah, bemerkte ich, dass auch in allen Baeumen ringsherum Kraehen sassen. Irgendwie kam ich mir vor wie in “Birds”. Das war schon relativ erschreckend. Die wahren auch nicht scheu oder so, sondern relativ forsch. Ich bin dann doch mal lieber gegangen. Neben dem Park ist der Meiji Schrein, den heiligsten der Heiligen. Was aber noch viel besser war, war danach Crossaints zu essen. Hmmm… Laugencossaint und Schokocossaint. Hoer sich langweilig an aber nach laengerem Bananen-Essen und ohne richiges Fruehstueck ein ziemliches Festmahl.
Danach bin ich nochmal zur Bruecke, an der sich angeblich die Cos-Player treffen. Da hatte sich mittlerweile einiges Angesamelt. Naemlich Photographen. Die meisten nicht schlecht ausgeruestet, andere nur mit Digiknipse. Und dazwischen 2 Maedchen in eher seichter Cos-Play Aufmache.
Da das noch nicht so spannend war, bin ich etwas durch Harajuku gelaufen. Dort gibt es eine Fussgaengerstrasse voller Klamotten und Accesoirlaeden. Mein erster Eindruck war, dass hier Turi-Abzocke in alter Camden-Manier passiert. Aber erstaunlicherweise war die Strasse brechend voll von japanischen Teenagern, die sich wohl alle ein neues Outfit besorgend wollten. Dominante farben waren Pink, Scharz und Gold, korrespondierend zu Girly-Kleidchen und -Accesoirs, Goth-Klamotten und Hip-Hopper-Ketten.
Ich ueberlegte kurz, ob ich vielleicht ein kleines Andenken in Form eines pinken Plastiketwas oder einer Goldkette mit einem grossen Anhaenger in Engrish (Japaner schaffen es nicht “coole” Sprueche in Englisch zu machen – tragisch aber lustig fuer alle mit ein bisschen Sprachkentnissen) zu kaufen. Aber da weder zu viel Geld, noch lust es die ganze Zeit mitzuschleppen hatte, liess ich es lieber.
Hier lieffen auch ein paar Cos-Player und Goth-Kinder rum aber wer die Bonner Manga-Cons und das schwarze Koelner Nachtleben kennt wird hier nur muede gaehnen (hm.. ist das jetzt eine mixed metaphor?).
Was mir hier an ein paar “Crepes”-Buden aufgefallen ist: Jedes Restaurant in Tokyo hat vor der Tuer eine kleine Glasvitriene oder ein Schaufenster, in dem es Plastik-Replika der Gerichte ausstellt. Etwas gewoehnungsbedueftig aber prinzipiell Hilfreich. Waeren nicht auf fast allen Plastik-Nudeln auf den Plastik-Tellern kleine Plastik-Krabben oder Plastik-Haehnchenstreifen. (Nein, in der Crepes-Bude natuerlich nicht. Aber ich hab einen probiert und es hat sich nicht wirklich gelohnt).
Dann ging ich zurueck zum Park, um zu sehen, ob sich wenigstens da etwas getan hat. Und immerhin, als Teds aufgemachte Japaner Tanzen Rock’n'Roll zu Musik aus einem Gitarren-Amp und eine kleine Rockband bereitet sich aufs Spielen vor. Als ich zu der Band gehe sehe ich die Strasse, die am Park entlangfuehrt. In der Zwischenzeit hatten sich dort unzaehlige Bands dicht an dicht aufgebaut. Nur untebrochen von einem gelegentlich auf dem Boden ausgebreiteten Flomarkt-Artikeln.
Ich glaube in den Bildern sieht man ein paar Bands. Nachdem ich ein paar zugehoert hatte, ging ich zurueck zu den Breakbeats. Da hatte sich mittlerweile eine kleine Gruppe angesammelt, die jenseits des Zauns im Park den Boden platttanzten.
Ich gesellte mich dazu und unterhielt mich mit einem Canadischen DJ japanischer Abstammung (der zwar in Japan geboren war, sich wohl trotzdem mit mir besser verstaendigen konnte als mit den Einheimischen).
Es war jetzt Nachmittag aber die Leute waren schon eher angetrunken.
Der DJ erzaehlte mir, dass er am naechsten morgen eine Afterhour in einem Club in Rapongi auflegt von 6h-18h und wenn ich wollte solle ich vorbei kommen.
Ich ging mir erstmal beim naechsten convinient store ein Bier holen. Als ich wiederkam war leider die Musik aus. Anwohner hatten sich beschwehrt und die Polizei hat den Stecker gezogen.
Die anderen Bands hatten auch schon eingepackt. Schlechtes Timing.
Ich unterhielt mich mit ein paar Japanern und fand heraus, dass die DJs spaeter noch auf einem Festival auflegen.
(to be continued)

Reiseberichte,tokyo

November 7, 2008

Tokyo 1. Tag

Tags:

Mittlerweile ists schon ein bisschen laenger her, aber ich will trotzdem mal was dazu schreiben.

Nach einer Nacht im Flugzeug (ich hatte glueck, sie hatten indisches Vegetarisches essen fuer mich uebrig) kam ich im Morgengrauen in Narita an. Dann ging es erstmal mit dem Zug Richtung Tokyo.
Ich war erstmal erstaunt, wie sehr in Japan alles aussieht wie ueberall sonst. Abgesehen davon, dass die Daecher etwas spitzer wahren haetten die Orte, an denen die Bahn vorbei fuhr auch irgendwo in Europa auf dem Land sein koennen.

Ausserdem fiel mir auf, dass alle im Zug schliefen. Naja es war irgendwie morgens dacht ich mir. Aber spaeter hab ich gemerkt, dass alle Japaner in allen Bahnen immer schlafen. Scheinen echt fertig zu sein ^^

Ein bisschen was muss ich noch zu den Bahnen sagen. Ich glaube ich bin nie zur rush-hour gefahren aber so voll wie man immer hoert hab ich sie nie mitbekommen. Meistens konnte ich sogar sitzen.

Und noch etwas: Die meisten Tokyoter finden das Schienennetz sehr verwirrend. Naja es gibt (hauptsaechlich 2) verschiedene Unternehmen und wenn man zwischen denen wechselt muss man den (wie in London oder Paris) abgeriegelten Bereich verlassen und in den Anderen rein. Aber an sonsten ist das auch nicht anders als London oder Berlin oder so. Naja fuer Japaner ist das wohl zu schwierig… (hab mitgekriegt wie einer 20 Minuten telefoniert hat um eine Wegbeschreibung zu bekommen, die ungefaehr aus einmal Umsteigen bestand).

Naja auf jeden Fall kam ich irgendwann in Ueno, einem der groesseren Bahnhoefe in Tokyo an, wo ich umsteigen musste. Das sah schon etwas mehr nach Tokyo aus, wie ich es mir vorgestellt hatte. Ich hab ein paar bilder von der Halle gemacht. So richtig beeindruckend war es aber auch nicht.

Als ich dann kurz darauf bei der Haltestelle meines Hostels ankam, fing die Sucherei an. Es war kurz nach zehn und ich wusste, dass das Hostel von 11 bis 16h zu macht. Also hatte ich ja noch genug Zeit.

Direkt an der Haltestelle war auch ein Plan der Region. Noch einfacher!

Da merkte ich aber, dass das nicht so einfach war, wie ich mir das vorgestellt hatte. Was ich spaeter herausfand war:

In Tokyo gibt es keine Strassennamen. Es gibt in den Stadtteilen kleinere einheiten, die irgendwelche Namen haben. In diesen Einheiten sind immer einige Haeuserbloecke zusammengefasst durchnummeriert. Dann der Einzelne Block im grossen Block und dann das haus im Block. Die Addresse lautet dann z.B. 2-2-2 . Der Grund warum ueberall Karten haengen ist, dass die Nummern nicht so richtig mit System vergeben werden und es deswegen praktisch unmoeglich ist, ohne Karte etwas zu finden – auch fuer Anwohner. Der Lonely Planet hat mir verraten, dass es bis zur Einfuehrung von Navigationssystemen ueblich war einem Taxifahrer einen Kartenausschnitt mit eingezeichnetem Ziel zu uebergeben.

So stand ich also zwischen den vielen nummerierten Blocks und suchte und suchte. Ich hab versucht die Addresse einigen Passanten zu zeigen aber das war auch nicht so einfach, obwohl ich sie in Kanji hatte.

Als ich dann vorm Hostel Stand war es 11:10. Super. Naja ich hab dann mit etwas Glueck noch einen etwas Englisch sprechenden Japaner gefunden, der in einem Schliessfach-aeh-Laden ?? arbeitete und der meine Sachen in sein Buero genommen hat.

Danach bin ich auf anraten des Lonely Planet einma mit der Yamanote-Line rund ueber Tokyo gefahren. So spannend war das aber auch nicht.

Dann bin ich etwas durch die Innenstadt. In Ginza, einem Stadteil mit grossen Nobel-Einkaufmeilen war viel los. Die Strassen waren gesperrt, damit die Fussgaenger auf der Strasse flanieren konnten.

Irgendwie sah das alles schon ganz schoen gross aus. Aber irgendwie hatte ich mehr erwartet. So Metal und Glas und alles ganz gross. Aber irgenwie sah es sehr nach Zeil aus – nur halt etwas groesser.

Aber es gab einen Apple-Shop, der doch etwas anders aussah als Gravis. Reihe um Reihe von bunten IPods und IPhones und Macs. Alles an und zum Anfassen. Ich hab die Gelegenheit genutzt und erstmal von einem IPhone aus meine Mails gecheckt. Man weiss ja nie, wo es wieder umsonst Internet gibt.

Danach bin ich mal in ein Kaufhaus. Das hatte zwar Flyer mit Plaenen wie es sie sonst in Museen gibt und 10 Stockwerke, sah aber an sonsten verdaechtig nach Galeria Kaufhof aus. Aber dann sind mir die ganzen Angestellten an jeder Ecke mit weissen Handschuhen aufgefallen. Das gibt es hier wohl eher nicht. Also weder Angestellte, noch Handschuhe.

Und bis jetzt hab ich auch kein Deutsches Kaufhaus gesehen, in dem im obersten Stock Kunst ausgestellt und verkauft wird.

Danach bin ich noch ein bisschen Herumgeirrt. Eigentlich wollte ich zu einem gesondreten Teil des Palast-Gartens nahe Ginza. Aber wieder wurde ich von einer japanichen Angewohntheit in die Irre gefuehrt.

Japaner hassen genordete Karten. Oder irgendwie ausgerichtete Karten. Wenn irgendwo zwei Karten haengen mit etwas unterschiedlich grossen ausschnitten der Umgebung dann ist ersten keine der beiden nach Norden ausgerichtet und zweitens die eine um so etwas wie 40 oder vielleicht auch mal 70 Grad zur anderen verdreht.

Die wollen einfach nicht, dass man irgendwas findet.

Naja, so bin ich dann halt mal in die falsche Richtung gegangen, zum Palast. Auf dem Weg bin ich ueber einen Park, eine Statue, einen Teich und viele Spatzen gestolpert doch kurz vom Ziel setzte mein Jetlag ein, ich merkte dass das Hostel offen hatte und setzte mich in Bewegung Richtung Dusche.

Um mein Jetlag nicht noch schlimmer zu machen bin ich dann aber gleich wieder raus. Nach Shibuya. Das ist eins der Party- und auch Restaurantviertel.

Wenn man aus der Haltestelle rauskommt steht man (vorausgesetzt man finden den richtigen Ausgang in einem Gewirr von Geschaeften und Linien und Treppen und Schranken) direkt vor Shibuya Crossing. Bekannt aus Lost in Translation, wie ich gelesen habe. Kann mir aber eh Filmszenen nie lange merken.

Beeindruckend ist es aber schon. Das ist mehr, wie ich mir Tokyo vorgestellt habe.

Die meissten, die das hier lesen wissen sicher was eine Wall of Death auf einem Konzert ist.

Das ist ungefaehr das, was passiert wenn hier die Fussgaenger-Ampeln auf Gruen schalten. Eine Wand aus aufgedressten Japanern kommt auf einen zu und von hinten wird man halb auf die Strasse geschoben.

Eingeramt wird das ganze von Hochhaeusern mit riesigen Bildschirmen und Leuchtreklamen. In bin dann ein bisschen durch Shibuya gelaufen, hab mich von Bananen und suessen Backwaren ernaehrt (wie die naechsten Tage hauptsaechlich auch – vegetarisches Essen finden ohne Japanisch zu koennen ist nicht einfach) und hab mich umgesehen.

Ich war in einem riesigen Plattenladen (4 Stockwerke oder so) und hab nach Japan-Versionen fuer Dominic gesucht aber leider keine Einzige Band gefunden, die ich kannte :(

Die vielen Gassen waren voll von Leuten die grade auf dem Weg in Clubs und Bars waren.

Ich hab mich ein bisschen Umgesehen und ein paar Clubs gefunden. Und “Love Hotel Hill”. Da kann man sich in einem der zahlreichen ueberteuerten Stundenhotels einmieten, wenn man denn beim Ausgehen fuendig geworden ist.

Ich war zu fertig zum Weggehen und die Clubs waren mit Eintrittspreisen meist ueber 10 Euro relativ teuer. Deswegen hab mich nur mal kurz in eine Bar getraut um mir das mal anzugucken.

Wie sich herausstellte ist es in Tokyo ueblich, dass man etwas trinken MUSS! solange man in einer Bar oder einem Club ist. Wenn man einkommt wird man von der Security erstmal an die Theke geschickt und wenn die Flasche leer ist, wird man wieder aufgefordert. Ausserdem werden “aus Sicherheitsgruenden” alle rumstehenden Flaschen, ob voll oder leer, eingesammelt.

Naja nach dem ersten Bier hab ich mich dann doch mal in Richtung meines Bettes bewegt.