stuff I do and think about

Archive for the ‘Magnetic Island’ Category

Magnetic Island,Photos,Reiseberichte

November 18, 2008

Magnetic Island Pics

Magnetic Island,Reiseberichte

Magnetic Island Tag vier

Gestern war die Fullmoon Party. Ich in mit einigen Deutschen aus dem Hostel hin. Beim vorgluehen, war auch ein Kerl dabei, Chris, der sich als Hollaender ausgab, damit nicht immer alle Deutsch reden – und um interessanter zu wirken. Nur ich und die Maedels aus meinem Zimmer wussten davon.
Trotzdem liessen sich die anderen irgendwie nicht davon abbringen, fast nur Deutsch zu reden. Echt unhoeflich. Fanz, mit dem ich die letzten Tage etwas gequatscht hatte war auch dabei.
Schon in der Schlange hab ich die Schwedinnen aus Cairns getroffen.
Die Location war ziemlich cool, leider durfte man nicht zum Strand. Aber es gab eine grosse Terasse, von der aus man ueber das Meer und zum Vollmond gucken konnte.
Die Musik war auch ganz gut, nach ein paar Stunden wiederholte sie sich aber etwas. Ich hab die meisste Zeit mit Chris rumgehangen, der schwer auf Maedchen-Suche war. Irgendwann hab ich auch noch Chris aus Cairns getroffen. Er hat mir erzaehlt, dass er und seine Kumpels durch Aske (mit dem ich in Cape Tribulation war) einen Couchsurfing-Typen in Magnetic Island gefunden hatten und da jetzt seit einer Woche zu sechst umsonst wohnen.
Spaeter hab ich noch die anderen aus seiner Clique, den total betrunkenen Aske und einen, der in meinem Hostel in Cairns gearbeitet hatte, getroffen. Es waren echt viele nur fuer diese Party angereist, auch viele Einheimische aus Townsville.
Irgendwann war ich auch angeheitert genug, mir (wie fast alle) Knicklichter zu besorgen und zu House-Remixes von “Killing in the Name of” zu tanzen.
War eigentlich ganz gut, aber irgendwann um 4 bin ich dann auch wieder ins Hostel gefahren.
Die Nacht nach der Fullmoon-Party war umsonst und deswegen wolle ich noch nen Tag laenger schlafen, damit ich ausschlafen kann und keinen Stress hab. Von wegen. Heute morgen sind alle aus meinem Zimmer so gegen 8 aufgestanden und haben gepackt und ausgecheckt. Super. Naja, ein Bisschen konnte ich danach noch pennen. Hab mich dann den Tag ueber hautsaechlich ausgeruht und ein bissel mit Chris gequatsch (diesmal auf deutsch, weil seine Tarnung irgendwann auf der Party aufflog).Hab mich mit ihm echt gut verstanden, leider gehts bei ihm Morgen in die andere Richtung.
Er hat mich dann auch nochmal dran erinnert, in der Naehe von unserem Hostel abends zum Wallabie-Fuettern zu gehen.
Der kurze Weg dahin war echt schoen. Die Sonne ging grade so langsam unter und die aufgeheitzen Felsen stralten eine angenehme Waerme ab. Neben mir glitzerte das Wasser in der Bucht und dahinter verschwand die Sonner hinter den Huegeln der Insel.
Es waren erstaunlich viele der Wallabies da. Das waren Rock-Wallabies oder so aehnlich, die zwischen den Felsen und an den Bergen wohnen. Sie waren vielleicht grade mal 40cm hoch.
Leider hatte ich nichts zum fuettern, aber ein paar franzoesische Backpacker, die auch grade da waren, gaben mir etwas ab. So haben dann ein paar aus meine Hand gefressen und ich konnte sie Streicheln.
Ich hab dann noch ein bisschen mit den Franzosen gequatscht und mir Wallabies und Sonnenuntergang angeguckt. Ein paar der Wallabies hatten Junge in ihrem Beutel. Die waren noch kleiner und echt niedlich.
Als es etwas dunkler wurde, sah man uebers Meer die Lichter von Townsville.
Das Wasser wurde im Sonnenuntergang dunkel blau und die Stimmung war einfach toll.
Als es grade fast dunkel war, kam Chris dazu und wir haben noch ein bisschen gequatscht. Ein Opossum (die sind hier nicht selten und klauen gerne was aus der Kueche) umschlich uns und war echt zutraulich. Das hab ich dann direkt auch mal gestreichelt.
Irgendwas hat sich nochmal im Wasser beweget bzw es sah so aus, als ob es rausspringen wuerde. Irgenwas grosses. Leider war es zu dunkel um was zu sehen. Als ic hversuchte, mit dem Blitz etwas zu sehen, war nichts mehr da. Nur ein paar Steine, die das Wasser brachen. Wir waren uns aber beide sicher, dass sich da grade etwas bewegt hatte. Aber wir werden es wohl nie herausfinden.
Viel mehr ist dann heute auch nicht passiert. Ausser, dass ich noch viel gutes ueber Airlie Beach gehoert habe und mich echt auf morgen freue.
Mittlerweile bin ich wieder voll im Touristen-Stream angekommen und werde da wohl auch noch bis Brisbane bleiben.

Magnetic Island,Reiseberichte

Magnetic Island Tag drei

Heute Morgen beim Fruestueck hab ich mit den Maedels aus meinem Zimmer, Franz und noch ein paar Deutschen zusammengesessen. Ein paar Maedels wollten zum Fort lookout aber eine von ihnen hatte Knieprobleme.
Deswegen hat sie vorschlagen ein Auto zu mieten (wie ich gestern auch) und ich bin mit ihr und den beiden aus meinem Zimmer los.
Eine aus meinem Zimmer hatte echt schlecht geschlafen. Sie hatte die Nacht davor schon Probleme mit bed bugs (kleine Kaefer oder so etwas, die in der Matratze wohnen und einen nachts beissen – leider haeuffig in Hostels).
Diese Nacht war es aber noch schlimmer. Sie hat sich erst in der Nacht auf den Boden gelegt, weil sie mit den Bed bugs nicht schlafen konnte, hat sich dann aber doch fuer den Rost ohne Matraze entschieden. Spaeter am Strand hat ihre Freundin 228 Bisse gezaehlt.
Wir wollten uns also ein Auto mieten. Eigentlich ein kleines buggy-maessiges, wie es die meisten hier fahren. Die Autovermietung hat uns dann aber gesagt, dass wir generell nicht zu Radical Bay fahren duerfen wegen Versicherung irgendwas. Und zu Westpoint, einers unserer Hauptziele, nur mit 4WD.
Dann haben wir uns statt ein offenes Auto fuer 72 einen 4WD fuer 80 Dollar geholt. War nicht ganz so sonnig, dafuer mit Klimaanlage. Leider durfte ich nicht fahren, da die 4WD erst ab 25 versichert sind.
Eigentlich wollte ich bei west point den Sonnenuntergang sehen, aber mittags war es auch schon Traumhaft. Und keine Menschenseele.
Danach sind wir noch zu ein paar Lookouts und haben und Karten fuer heute Abend besorgt. Dann ging es zu Picnic Bay fuer ein kleines Mittagessen und dann zu Horseshoe Bay, wo ich gestern schon schwimmen war.
Da sind wir ein bisschen ins Wasser innerhalb des Stinger-Netzes. Aber die Maedels waren von den Algen und dem leichten Stechen, dass man ab und zu abkriegt, nicht so begeistert.
Danach haben wir erstmal ein kleines Nickerchen in der Sonne gemacht. Das eine Maedchen aus meinem Zimmer war wegen der bed bugs noch echt muede. Ich bin deswegen mit Random Girl alleine zum Coala Sanctuary bei einem der Hostels. Dort hab ich erstmal die beiden Schwedinnen aus Cairns getroffen. Die gehen natuerlich heute Abend auch auf die full moon party, wie alle anderen auch.
Leider kann man ins Koala Sanctuary nur, wenn es grade eine Fuehrung gibt und die letzte fuer den Tag war schon vorbei. Dafuer konnte man direkt hinterm Hostel die kleinen gruenen Papageien fuettern. Da war auch einiges los und die Papageien waren ganz schon forsch.
Am Koala Sanctuary haben wir noch einen etwas aeltern Kerl aus Washington, der grade in Australien fuer die Marine Administration oder so arbeitet, getroffen. Der war auch enttaeuscht, dass er keine Koalas sehen konnte. Da Randomgirl auch noch keine gesehen hatten, sind wir die anderen Maedels holen gefahren und dann mit dem Kerl (ihr seht, mein Namensgedaechtnis ist immer noch nicht auf Touren) zusammen zum Fortwalk, um nach dem Koala mit dem Baby zu suchen. Der war natuerlich immer noch an der gleichen Stelle, sogar noch etwas naeher als gestern. Da waren Washingtonguy und Randomgirl natuerlich gluecklich :)
Washingtonguy hatte uebringens deutsche Eltern und hat bis zu seinem 4. Lebensjahr Deutsch gesprochen. Dann aber nicht mehr bis 1991 oder so, als er 8 Jahre in Deutschland war. Jetzt sprach er jedoch immernoch vollkommen akzentfreies Deutsch. Randomgirl meinte das liegt daran, dass man in den ersten 4 Jahren seine Muttersprache lernt – sie studiert Lehramt und hat vor kurzem ihre Paedagogik-Pruefung hinter sich.
Danach gings zurueck und gab essen, jetzt wird gleich vorgeglueht. Die Party hat schon angefangen, sie geht von 5pm bis 5am.

Magnetic Island,Reiseberichte

Magnetic Island Tag zwei

Magnetic Island Tag zwei
Gestern Abend das Toad-Racing war nicht besonders spannend. Es wurden Kroeten versteigert, und wer die Kroete, die als erste einen grossen Kreis verlassen hat, ersteigert hatte, bekam die Haelfte des Einsatzes der andern (die andere Haelfte verschwand).
Danach haben wir noch mit den Fruitpickern Arschloch gespielt.
Heute morgen mussten die beiden Fruitpicker auschecken. Obwohl wir gestern bis um 1h Karten gespielt und danach noch lange gequatscht hatten, war ich noch etwas in meinem Rhythmus von letzter Woche und bin um 8h vor allen anderen aufgewacht. Als die beim Fruehstuck waren, hatte ich bereits meine urspruenglichen Plaene fuer heute, naemlich “Wandern” zu gehen, geandert und mir ein Fahrrad geliehen.

Als mir die Hostel-Frau einen Helm mitgeben wollte, hab ich ihr gesagt, dass sie den eigentlich behalten kann. Daraufhin wurde ich aufgeklaert, dass in Australien Helmpflicht beim Fahrradfahren besteht und sie verpflichtet ist mir einen zu geben. Der ist dann halt auf meinem Zimmer gelandet.
Hier kann man auch kleine schicke Dach- und Seitenlose Auto, Roller und Motorraeder mieten aber Fahrrad ist wohl doch das billigste. Und nach meinem Spaziergang gestern am Strand entlang zum Grocery-Laden dachte ich mir, dass das bestimmt genauso locker wird.
Denkste.
Fuer so eine kleine Insel ist Maggie ganz schoen huegelig. Die meiste Zeit hab ich mich entweder im ersten Gang abgestrampelt oder musste bergab bremsen. Manchmal beim bergauf Fahren hatte ich Angst, nach hinten umzukippen. Aber die Insel ist einfach traumhaft.
Am Ende jeder Strasse das aquamarinfarbene Meer, ganz viele Aussichtspunkte und um mich herum Wald. Als erstes bin ich zu Radical Bay. Da war wunderschoener Strand, von Felsen eingeramt. Ich war total fertig, und da ein paar Leute im Wasser waren hab ich mich auch getraut (und ich lebe noch, um davon zu berichten). Es war fast niemand im Bay bis auf ein paar Leute mit einem Zelt, zwei Campervans und irgendwann spaeter ein Segelschiff das mit ein paar Tauchern ankam.
Nach der Abkuehlung hab ich mich erstmal in die Sonne gelegt um ein bissel Farbe zu bekommen. Genau mittags. Das war natuerlich ein super Plan. Und als ich merkte, dass es langsam zu viel wird, gab es auch nicht wirklich Schatten und ich musste noch zwei Stunden weiter im Halbschatten bruzeln (ich wollte echt nicht in der Hitze den Berg wieder erklimmen).
Danch bin ich nach Horeseshoe Bay. Dort waren erstaunlich viele Wohnhaeuser. Und ein toller Skatepark ^^. Nachdem ich mich ein bisschen umgeguckt und im Stinger-Net abgekuehlt hatte, bin ich zurueck um mir “The Forts” lookout anzugucken, einen Wanderweg der zu einigen Gebaeuden aus dem Zweiten Weltkrieg fuehrt. Laut einem komischen Typen in Cairns sollte es da ganz viele Koalas geben. Ein Schild wies darauf hin nach kleinen, unbewegten, pelzigen Klumpen in den Baeumen Ausschau zu halten. Noch einfacher war ist, darauf zu achten wo Leuten stehenblieben um Photos zu machen.
Auf dem Hinweg hab ich ein paar schlafende Koalas in Baeumen etwas weiter weg gesehen.
Oben angekommen, im “Fort” gab es eine grossartige Aussicht zu bestaunen. Man sah ueber ungefaehr die halbe Insel. Zu einer Seite war das Meer, zur anderen der hoechste Berg von Maggie.
Auf dem Rueckweg bin ich auf eine Gruppe von vollkommen verzueckten Maedchen getroffen, die einen wachen Koala mit einem Jungen beobachtete.
Die waren wirklich suess. Das Kleine ist die ganze Zeit ueber seinen Vater (aeh glaube ich) geklettert und hat sich in seinem Fell festgehalten.
Kurze Zeit spaeter ist die Sonne untergegangen und die Wolken ueber dem Meer faerbten sich. Dann bin ich wieder zurueck ins Hostel gefahren, da es hier so schnell dunkel wird.
Auf dem Zimmer hab ich meine Zimmergenossinnen getroffen. Sie waren auf auf dem Fort Lookout und haben auch das Baby gesehen. Das war aber wohl noch etwas weiter unten, als sie da waren und sie sind hochgeklettert und haben es gestreichelt.Ich weiss ja nicht, wie sehr die das moegen. Aber eigentlich hatten sie den Eindruck gemacht, dass denen das meisste egal ist. Laut Schild schlafen sie bis zu 20 Stunden am Tag. Und einer der Koalas hat direkt ueberm Weg geschlafen, wo staendig Touristen unter ihm durchgehen und Photos machen und laut reden. Ich hab keine Ahnung wie der da schlafen konnte.
So, jetzt mach ich mir erstmal was zu Essen.

Magnetic Island,Reiseberichte

Magnetic Tag eins

Magnetic Island Tag eins – Still all I can think is “this would make a great lifejournal entry”
Wohoo, endlich wieder Strand und Pool nach einer Woche ohne Abkuehlung. Hab btw. Zimmer 23 ^^
Der Lonely Planet sagt mein Hostel hat keinen Charme aber viel Party. Als ich ankam, hatte ich das Gefuehl, dass das Gegenteil zutrifft. Bin mit zwei deutschen Maedels angekommen aber die wirkten wenig kommunikativ. An sonsten hab ich niemanden gesehen. Aber der Pool ist toll, es gibt nen echt nett gemachten Bistro-Bereich, Schliessfaecher und natuerlich: Das Meer ist vor der Tuer!!
Endlich blaues Wasser. Ich war etwas skeptisch, was die Stinger angeht. Aber neben dem grossen Strand vor meinem Fenster gibt es noch einen kleineren an er Seite, in dem viele schwimmen. Scheint also nicht wirklich gefaherlich zu sein.
Der Strand ist echt super und die Insel total idyllisch.
Am Anfang dachte ich mir “hm, vielleicht waere mit jemandem reisen, mit dem ich das alles teilen kann doch nicht schlecht”.
Ich hab mir erstmal eine mit 14 Dollar echt ueberteuerte (aber leckere) Pizza geholt. Nach den Veganern war das echt noetig.
Dann ging ich erstmal grocery shopping, weil ich nicht jeden Tag sovielbezahlen wollte.
Als ich dann den Kram in die Kueche gebacht habe, habe ich Fritz getroffen. Der auch grade alleine reist, weil er keinen Bock mehr auf zusammen reisen hatte.
Auf meinem Zimmer waren dann noch zwei andere Deutsche, die grade zweit Tage frei vom fruitpicking. War erstmal noch schwimmen.
Das Wasser ist klar und warm. Super. Es ist echt lange her, dass ich vom Meer aus den Sonnenuntergang gesehen habe. Thailand wahrscheinlich ^^
Das war echt toll. War auch fast niemand mehr am Strand. Es ist irgendwie ein seltsames Gefuehl, “raus aufs Meer” zu gucken und das Festland zu sehen.
Nur als ich auf ein paar Steine zuschwamm und das Wasser schlagartig kaelter wurde, hab ich erstmal einen Schock bekommen…
Hm… kaltes Wasser, Stroemung vom Meer…. aeh was kommt noch Mal von draussen rein? AHH JELLYFISH!! da hab ich dann erstmal umgedreht ^^
Nach dem schwimmen gab es erstmal was zu Essen und dann hab ich mit den Leuten von meinem Zimmer gequatscht.
Freitag ist hier (bzw in Nelly Beach) Full moon party. Da geh ich auf jeden Fall hin. Jetzt gehts erstmal zum Toadracing.